Zum Inhalt springen


Medien PRAXIS - Das POINT Reportage Sendungs-Blog


Dezember 2005

EGSCHIGLEN – mon­go­li­sches Le­ben im frän­ki­schen Rö­then­bach

Szenenfoto

Seit acht Jah­ren lebt das mon­go­li­sche En­sem­ble Eg­schi­g­len in Rö­then­bach bei Nürn­berg. Die ehe­ma­li­gen Mei­ster­schü­ler des Kon­ser­va­to­ri­ums in Ulan Ba­tor spie­len vor al­lem neu ar­ran­gier­te tra­di­tio­nel­le Mu­sik. Fern­ab ih­rer Hei­mat ver­su­chen sie, von ih­rer Mu­sik zu le­ben, oh­ne die ei­ge­nen kul­tu­rel­len Wur­zeln aus den Au­gen zu ver­lie­ren. Nicht ganz leicht in Zei­ten, in de­nen die Gel­der für Kul­tur im­mer spär­li­cher flie­ßen.

Szenenfoto

Ein Film von Ju­lia Tho­mas und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 25 Min.

preisgekrönter Film Die­ser Film hat ei­ne Aus­zeich­nung be­kom­men.
November 2005

[’ma­gis] Mehr Gott er­le­ben –
Ge­mein­sam auf dem Weg zum Welt­ju­gend­tag

Weltjugendtag in Köln - der Papst kommt

Im Rah­men des von Je­sui­ten or­ga­ni­sier­ten Pro­jek­tes [’ma­gis] ka­men An­fang Au­gust 3000 Ju­gend­li­che aus al­ler Welt in elf Städ­ten zu­sam­men, um sich auf den Welt­ju­gend­tag vor­zu­be­rei­ten. 150 von ih­nen tra­fen sich in Nürn­berg, mit dem Ziel, sich mit dem ei­ge­nen Glau­ben aus­ein­an­der zu set­zen und an­schlie­ßend ge­mein­sam auf den Welt­ju­gend­tag zu fah­ren.

Ein Film von Ju­lia Tho­mas und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.

Oktober 2005

Die »Gol­den Girls« vom Nord­ost­bahn­hof

Die OLGA-Frauen - endlich eingezogen

Ins Se­nio­ren­heim wol­len sie nicht. Des­halb ha­ben Sie OLGA ge­grün­det, was so viel heißt, wie »Ol­dies le­ben ge­mein­sam ak­tiv«. Elf Frau­en zwi­schen 58 und 76 Jah­ren le­ben am Nürn­ber­ger Nord­ost­bahn­hof in ei­ner Haus­ge­mein­schaft.

Nachbarschaftshilfe von Balkon zu Balkon

Ihr Wunsch: mög­lichst lan­ge ge­mein­sam und selbst­be­stimmt zu le­ben. Das Pro­jekt OLGA wird von der WBG Nürn­berg und dem Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Fa­mi­lie, Frau­en und Ge­sund­heit als Mu­ster­pro­jekt ge­för­dert.

Ein Film von An­drea Bo­the, Tho­mas Stei­ger­wald und Ju­lia Tho­mas  •  Län­ge: 15 Min.

September 2005

Von Men­schen und Fall­pau­scha­len –
Be­treu­ung im Wan­del der Re­for­men

Marga Melchior auf der Fahrt zum Betreuungstermin

Mar­ga Mel­chi­or ar­bei­tet seit mehr als 15 Jah­ren als Be­treue­rin. Wenn sie von »ih­ren« Be­treu­ten re­det, so klingt es, als sprä­che sie von Freun­den oder zu­min­dest von Men­schen, die sie sehr schätzt und ach­tet – je­den in sei­ner spe­zi­fi­schen und für Au­ßen­ste­hen­de oft eher be­fremd­li­chen Ei­gen­ar­tig­keit.

Beim Senioren-Kaffee

Als vor gut zwei Jah­ren das neue Be­treu­ungs­ge­setz be­treu­te Men­schen als »Fall­pau­scha­len« de­fi­nier­te, brach für sie ei­ne Welt zu­sam­men. Die neu­en Ar­beits­be­din­gun­gen ma­chen es selbst ihr fast un­mög­lich, den Men­schen die not­wen­di­ge Auf­merk­sam­keit und Zeit zu wid­men.

Ein Film von Mo­ni­ka Zur­ha­ke und Jo­chen Vet­ter  •  Län­ge: 12:30 Min.

August 2005

Feel the spi­rit – da geht was...

Szenenfoto

Über Pfing­sten sind im Klo­ster Mün­ster Schwarz­ach 20 Ju­gend­li­che zu­sam­men ge­kom­men, um ei­nen Kurz­ur­laub der be­son­de­ren Art zu ver­brin­gen. Be­glei­tet von Mön­chen, su­chen sie nach ih­ren spi­ri­tu­el­len Wur­zeln und ih­rem ganz per­sön­li­chen Le­bens­weg.

Szenenfoto

Ein Film von An­drea Bo­the und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.

Juli 2005

»Ich ha­be ei­ne Ma­ma und ei­ne Ma­mi«

Im­mer mehr Men­schen in gleich­ge­schlecht­li­chen Be­zie­hun­gen ha­ben sich in den letz­ten Jah­ren ih­ren Wunsch nach Kin­dern er­füllt. Nach ak­tu­el­len Schät­zun­gen le­ben der­zeit meh­re­re hun­dert­tau­send Kin­der bei gleich­ge­schlecht­li­chen Part­nern, und das, ob­wohl der Weg zum Kind für die mei­sten Paa­re schwie­rig war und bis zum heu­ti­gen Ta­ge ist.

Szenenfoto

Nach­dem sich mit der Mög­lich­keit der Ver­part­ne­rung und Stief­kind­ad­op­ti­on die recht­li­che Si­tua­ti­on für gleich­ge­schlecht­li­che Paa­re und El­tern in den letz­ten Jah­ren ver­bes­sert hat, droht jetzt neu­es Un­ge­mach: Die Baye­ri­sche Staats­re­gie­rung geht vor das Ver­fas­sungs­ge­richt, um die Stief­kind­ad­op­ti­on für gleich­ge­schlecht­li­che Paa­re rück­gän­gig zu ma­chen. Für ho­mo­se­xu­el­le Paa­re wä­re dies ein gro­ßer Rück­schritt.

Ein Film von Ju­lia Tho­mas und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 25 Min.

Mai 2005

Zwi­schen Bio­land und Brem­ser­tour – Ei­ne Re­gi­on be­wegt sich

Biolandschaft Ehegrund

Der süd­li­che Stei­ger­wald, ab­seits von Au­to­bahn und Groß­in­du­strie, ist ein struk­tur­schwa­ches Ge­biet. Bau­ern­hö­fe wer­den auf­ge­ge­ben, Gast­hö­fe schlie­ßen, zur Ar­beit pen­delt man bis nach Nürn­berg und die jun­gen Leu­te wan­dern ab. »Das darf nicht so wei­ter ge­hen«, sag­ten sich vor ca. 10 Jah­ren die Be­woh­ner.

Biolandwirt Hans Pflüger

Mit­tels EU-För­de­rung für struk­tur­schwa­che länd­li­che Re­gio­nen ent­wickel­ten sie Kon­zep­te mit dem Schwer­punkt Di­rekt­ver­mark­tung, sanf­ter Tou­ris­mus und Öko­lo­gie.

Ein Film von Mo­ni­ka Zur­ha­ke und Jo­chen Vet­ter  •  Län­ge: 12:30 Min.

April 2005

»Wir tun was!« – Aben­teu­er Eh­ren­amt

Szenenfoto

Fast 4 Mil­lio­nen Men­schen en­ga­gie­ren sich al­lein in Bay­ern in ei­nem Eh­ren­amt. Es gibt in­zwi­schen kaum ei­nen öf­fent­li­chen Be­reich, der oh­ne frei­wil­li­ges En­ga­ge­ment aus­kommt. point stellt Men­schen vor, die sich dem »Aben­teu­er Eh­ren­amt« ver­schrie­ben ha­ben.

Ein Film von Ju­lia Tho­mas und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.

März 2005

»...man geht halt zur Praml«

Szenenfoto

Tag für Tag, Sonn­tag wie Werk­tag steht die 86-jäh­ri­ge Ma­ri­an­ne Praml hin­ter dem Tre­sen ih­res Tan­te Em­ma La­dens in Ober­as­bach bei Nürn­berg. Seit über 50 Jah­ren ist dies so und so soll es auch blei­ben, so­lan­ge die Ge­sund­heit es zu­lässt. Auch wenn heu­te die Ge­schäf­te nicht mehr so gut ge­hen wie frü­her, sie liebt ih­re Kun­den und die Kun­den lie­ben sie, denn – »... man geht halt zur Praml«.

Ein Film von Ju­lia Tho­mas und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 14 Min.

preisgekrönter Film Die­ser Film hat ei­ne Aus­zeich­nung be­kom­men.
Februar 2005

Wen die Kunst ver­bin­det, soll der Mensch nicht tren­nen

Szenenfoto

Ruth und Egon Och­ner ler­nen sich 1943 beim Kunst­stu­di­um in Pforz­heim ken­nen. In­zwi­schen sind sie seit über 60 Jah­ren mit­ein­an­der ver­hei­ra­tet und kön­nen sich ein Le­ben oh­ne den an­de­ren nicht vor­stel­len.

Ein Film von Ju­lia Tho­mas und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 14 Min.

Januar 2005

Wenn die Ver­gan­gen­heit zur Ge­gen­wart wird –
zu Be­such auf ei­ner De­men­ten­sta­ti­on

Szenenfoto

»Wich­tig ist, dass die Be­woh­ner das Ge­fühl ha­ben, dass wir al­les tun wer­den, dass es ih­nen bei uns gut geht, dass sie ih­re Wür­de be­hal­ten kön­nen...« – un­ter die­ser Prä­mis­se ver­sucht man im Karl-Hel­ler-Stift in Rö­then­bach, den 17 Be­woh­nern mit zum Teil schwer­ster De­menz ein men­schen­wür­di­ges Le­ben zu er­mög­li­chen. Ein­blicke in den All­tag von de­men­ten Men­schen und de­ren Un­gang mit ih­rer Krank­heit.

Ein Film von Ju­lia Tho­mas und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 16 Min.