Zum Inhalt springen


Medien PRAXIS - Das POINT Reportage Sendungs-Blog


Dezember 2000

»War­um?« Selbst­mord ei­nes Ju­gend­li­chen

Warum?

In der Nacht zum 12. Ju­li 1999, we­ni­ge Ta­ge vor sei­nem 18. Ge­burts­tag, setzt Ro­de­rik sei­nem Le­ben ein En­de. Mit dem Fahr­rad fährt er zu ei­ner Au­to­bahn­brücke und stürzt sich kopf­über in den Tod. Völ­lig un­er­war­tet und oh­ne je­man­den in sei­ne Selbst­mord­ge­dan­ken ein­zu­wei­hen, be­schloss Ro­de­rik sei­nen Frei­tod.

Warum?

Der hoch­be­gab­te Schü­ler löst mit die­ser Ent­schei­dung, in sei­nem Um­feld ei­ne tie­fe Er­schüt­te­rung aus. Mut­ter, Freun­de und ein Leh­rer er­in­nern sich an Ro­de­riks letz­te Ta­ge und su­chen nach ei­ner Er­klä­rung war­um der all­seits be­lieb­te Schü­ler sei­nem Le­ben auf so tra­gi­sche Wei­se ei­ne En­de setz­te.

Ein Film von Tho­mas Stei­ger­wald und An­drea Bo­the  •  Län­ge: 25 Min.

preisgekrönter Film Die­ser Film hat ei­ne Aus­zeich­nung be­kom­men.
November 2000

»Nein, die­se Pil­len schluck’ ich nicht«

Jedes Jahr am Welt-Aids-Tag findet auch der traditionelle Candle-Light-Walk statt - ein Trauermarsch zum Gedenken an die Verstorbenen

Rai­ner ist HIV-po­si­tiv. Ein Schick­sal, das er mit ca. 40.000 Deut­schen teilt. Mit ei­nem Un­ter­schied: er ist ei­ner der we­ni­gen Men­schen, die auf die Ein­nah­me von Me­di­ka­men­ten, die so­ge­nann­te Kom­bi­the­ra­pie, ver­zich­tet – ge­gen den drin­gen­den Rat der Ärz­te. Trotz­dem lebt Rai­ner schon über 15 Jah­re mit dem Vi­rus und, wie er meint, bes­ser als mit Me­di­ka­men­ten.

Nach langer Suchen hat Rainer eine Ärztin gefunden, die seinen Umgang mit der Krankheit akzeptiert.

Ein Film von An­drea Bo­the und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.

Oktober 2000

Of­fe­ne Tü­ren – Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten su­chen den Dia­log

Szenenfoto

Die Welt­kon­fe­renz der Re­li­gio­nen für den Frie­den, kurz WCRP, ist ei­ne in­ter­na­tio­na­le Be­we­gung. Ver­tre­ter ver­schie­de­ner Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten, un­ter ih­nen Chri­sten, Mos­lems, Ju­den, Bud­dhi­sten und Hin­dus set­zen sich ge­mein­sam für ein fried­li­ches Zu­sam­men­le­ben der Re­li­gio­nen ein, auch in Nürn­berg. Mit Ver­an­stal­tun­gen wie dem »Pil­ger­weg der Re­li­gio­nen« be­mü­hen sie sich vor Ort um den Dia­log und wach­sen­des Ver­trau­en – denn nach wie vor gibt es ge­nü­gend Vor­be­hal­te in je­der der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten.

Szenenfoto

Ein Film von An­drea Bo­the und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.

September 2000

Der ver­trau­te Frem­de

Szenenfoto

Die Dia­gno­se Alz­hei­mer ist für die Be­trof­fe­nen ein schwe­rer Schick­sals­schlag. Nach und nach ver­lie­ren sie ih­re Er­in­ne­run­gen und da­mit auch ih­re Iden­ti­tät. Be­trof­fen sind aber nicht nur die al­ters­ver­wirr­ten Men­schen, son­dern auch de­ren An­ge­hö­ri­ge. Auf ih­nen la­stet die Bür­de der Krank­heit eben­so schwer: Sie er­le­ben, wie aus ei­nem lieb­ge­won­ne­nen, ver­trau­ten Men­schen lang­sam ein hilf­lo­ser Pfle­ge­fall wird.

Szenenfoto

Ein Film von An­drea Bo­the und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.

preisgekrönter Film Die­ser Film hat ei­ne Aus­zeich­nung be­kom­men.
August 2000

Nürn­berg – Stadt der Men­schen­rech­te – ... auch für Asy­lan­ten?

Szenenfoto

Nürn­berg – Stadt des Frie­dens und der Men­schen­rech­te – mit die­sem An­spruch schmückt sich die Stadt seit ei­ni­ger Zeit. Die Ver­lei­hung des Men­schen­rechts­prei­ses ist da­bei al­le zwei Jah­re wich­ti­ger und me­di­en­wirk­sa­mer Hö­he­punkt der städ­ti­schen Ak­ti­vi­tä­ten. Aber wie geht es Men­schen, die sich ge­zwun­gen sa­hen, ihr Land zu ver­las­sen und in Nürn­berg ei­ne neue Hei­mat zu su­chen? Wel­che Er­fah­run­gen ma­chen sie wäh­rend ih­res Asyl­ver­fah­rens mit Good­will und Gast­freund­schaft von Bür­gern und städ­ti­schen In­sti­tu­tio­nen?

Ein Film von An­drea Bo­the und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.

Juli 2000

Ei­ne Schu­le macht sich auf den Weg

Szenenfoto

In­ter­na­tio­na­le Stu­di­en be­le­gen, dass die Lei­stun­gen deut­scher Schü­ler im Ver­gleich zu ih­ren eu­ro­päi­schen Al­ters­ge­nos­sen ge­ra­de ein­mal Mit­tel­maß sind und las­sen so die Ru­fe nach an­de­ren, bes­se­ren Lehr- und Lern­me­tho­den lau­ter wer­den. Ei­ne Schu­le, die nach neu­en We­gen der Wis­sens­ver­mitt­lung sucht, ist das Hans-Sachs-Gym­na­si­um in Nürn­berg. Ak­ti­ves, ei­gen­ver­ant­wort­li­ches Ler­nen der Schü­ler statt rei­nem Fron­tal­un­ter­richt mit do­zie­ren­den und pro­ble­ma­ti­sie­ren­den Leh­rern – dies sind Ziel­set­zun­gen, mit de­nen man ver­hin­dern will, dass die Schu­le von mor­gen zur Schu­le von ge­stern wird.

Ein Film von An­drea Bo­the und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.

Juni 2000

Strom – nur ei­ne Fra­ge des Gel­des?

Szenenfoto

Seit gut ei­nem Jahr ist der Strom­markt li­be­ra­li­siert und die Ver­brau­cher ha­ben die Qual der Wahl: beim al­ten En­er­gie­ver­sor­ger blei­ben oder zum gün­sti­ge­ren Kon­kur­ren­ten wech­seln? Sich für die bil­lig­ste Ki­lo­watt­stun­de ent­schei­den oder auch öko­lo­gi­sche und re­gio­na­le Ge­sichts­punk­te be­rück­sich­ti­gen? Wäh­rend die Strom­kon­zer­ne mit ih­ren Bil­lig­an­ge­bo­ten wer­ben, kämp­fen Stadt­wer­ke wie die EWAG ums Über­le­ben. Mit Zu­sam­men­schlüs­sen, neu­en Ta­ri­fen und Ser­vice­an­ge­bo­ten vor Ort stellt man sich dem Wett­be­werb.

Ein Film von An­drea Bo­the und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.

Mai 2000

Tü­ren der Ver­stän­di­gung

Hausaufgabenhilfe bei DEGRIN

Rund 20% al­ler aus­län­di­schen Ju­gend­li­chen ver­las­sen die Schu­le oh­ne Ab­schluss, mehr als drei­mal so vie­le wie deut­sche Ju­gend­li­che. Ein er­folg­rei­cher Schul­ab­schluss ist aber, heu­te mehr denn je, Vor­aus­set­zung für ei­nen gu­ten Start ins Be­rufs­le­ben und da­mit zur In­te­gra­ti­on in die Ge­sell­schaft. Ver­schie­de­ne Nürn­ber­ger Ver­ei­ne ver­su­chen, die­ser Tat­sa­che durch ent­spre­chen­de An­ge­bo­te Rech­nung zu tra­gen. Über die Müt­ter su­chen sie nach We­gen, die Kin­der und Ju­gend­li­chen zu un­ter­stüt­zen und gut­nach­bar­schaft­li­ches Zu­sam­men­le­ben zu för­dern.

im Projekt HIPPY werden Migranteneltern mit geringen Deutschkenntnissen in ihrer Herkunftssprache informiert

Ein Film von An­drea Bo­the und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.

April 2000

»Die Zie­le un­ter­schei­den sich nicht – nur der Weg da­hin ist et­was schwie­ri­ger«

Szenenfoto

Sie sind seit fünf Jah­ren ver­hei­ra­tet: Mi­ke sitzt im Roll­stuhl und Mo­ni­ka ist con­ter­gan­ge­schä­digt. Zu­sam­men möch­ten sie, so weit dies mög­lich ist, ein selbst­be­stimm­tes Le­ben füh­ren, für nicht-be­hin­der­te Men­schen ei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit, für Be­hin­der­te ein Ziel, das sie sich müh­sam er­ar­bei­ten müs­sen. Vor­stel­lun­gen von ei­nem ge­mein­sa­men Le­ben in der ei­ge­nen Woh­nung, Pfle­ge, die sich nicht nach Vor­schrift, son­dern den ei­ge­nen Be­dürf­nis­sen rich­tet und ein Ar­beits­platz, an dem man Ver­ant­wor­tung und Ge­stal­tungs­mög­lich­kei­ten hat, sind für vie­le Be­hin­der­te mit ei­ner enor­men An­stren­gung ver­bun­den.

Szenenfoto

Ein Film von An­drea Bo­the und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.

März 2000

H2O – al­les klar?

Trinkwasserspeicher der Stadt Nürnberg

Auch wenn un­ser Trink­was­ser so selbst­ver­ständ­lich aus der Lei­tung kommt – ein be­wuss­ter und spar­sa­mer Um­gang mit der knap­pen Res­sour­ce Was­ser ist not­wen­dig, da­mit der le­bens­wich­ti­ge Na­tur­stoff ei­ne Zu­kunft hat. Fern­lei­tun­gen sind kein All­heil­mit­tel und er­set­zen nicht den not­wen­di­gen Grund­was­ser­schutz vor der ei­ge­nen Tür. Aber nicht nur im Trink­was­ser­be­reich, son­dern auch in der Ab­was­ser­ent­sor­gung sind wei­te­re An­stren­gun­gen not­wen­dig, um die Pro­ble­me nicht auf zu­künf­ti­ge Ge­nera­tio­nen zu ver­la­gern. Ein Schlag­wort, das im Zu­sam­men­hang mit dem Agen­da 21 Pro­zess im­mer wie­der fällt, ist nach­hal­ti­ges Wirt­schaf­ten – im Be­reich Trink- und Ab­was­ser ist hier­von noch we­nig zu spü­ren.

Inspektion eines Abwasserkanals

Ein Film von An­drea Bo­the und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.

Februar 2000

Agen­da 21 – die Zu­kunft be­ginnt jetzt

Großstadtkinder auf dem Schulbauernhof

1997 set­zen sich in Nürn­berg Bür­ger un­ter­schied­lich­ster In­ter­es­sen und po­li­ti­scher Cou­leur zu­sam­men, um sich an so ge­nann­ten run­den Ti­schen mit den Ziel­set­zun­gen der Agen­da 21 aus­ein­an­der zu set­zen. point fragt nach: War­um sind vie­le der Ak­ti­ven im Lau­fe der Jah­re aus dem Pro­zess aus­ge­schie­den? Was ist aus den ver­schie­de­nen Pro­jekt­ide­en ge­wor­den? War­um wur­de so we­nig um­ge­setzt? War­um ist es bis heu­te kaum ge­lun­gen, die­se für die Zu­kunft un­se­rer Ge­sell­schaft so wich­ti­gen The­men in die Be­völ­ke­rung zu tra­gen? Was kann bzw. muss ge­sche­hen, dass die­ser Pro­zess fort­schrei­tet?

Ein Film von An­drea Bo­the und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.

Januar 2000

»Ei­ne Ga­ran­tie kann mir nie­mand ge­ben«

Szenenfoto

Wäh­rend kör­per­li­che Be­hin­de­run­gen für das Um­feld leicht er­kenn­bar sind, sieht man psy­chisch er­krank­ten Men­schen ih­re Pro­ble­me nicht di­rekt an. Die Men­schen ste­hen mit ih­rer Krank­heit häu­fig al­lei­ne da, was nicht zu­letzt dar­an liegt, dass im Ver­gleich zu sicht­ba­ren Be­hin­de­run­gen noch zu we­nig auf­ge­klärt wird. Das Por­trait ei­ner Frau be­schreibt den Weg in ih­re stil­le Krank­heit, den völ­li­gen Rück­zug in die ei­ge­nen vier Wän­de, die Iso­la­ti­on bis hin zu ih­rer Ein­wei­sung in die Psych­ia­trie, aber auch, wie sie die Ohn­macht ge­gen­über ih­rer Krank­heit über­win­det, mit der Angst, je­der­zeit wie­der krank zu wer­den, um­geht und sich ih­rem neu­en Le­ben und ei­ner neu­en Part­ner­schaft stellt. – Er­fah­run­gen zwi­schen Nor­ma­li­tät und Ver­rückt­sein.

Ein Film von An­drea Bo­the und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.