Zum Inhalt springen


Medien PRAXIS - Das POINT Reportage Sendungs-Blog


November 2007

»Der Lindl, des is halt a In­di­vi­dua­list...«

Pe­ter Lindl ist knapp 50, als er nach zwei schwe­ren Un­fäl­len ei­nen gro­ßen Strich un­ter sein bis­he­ri­ges Le­ben zieht. Er ver­kauft sei­ne Töp­fe­rei, in­ter­es­siert sich für öko­lo­gi­schen Land­bau und lernt, Kla­ri­net­te zu spie­len. In­zwi­schen ist er 74 und so ak­tiv wie nie zu­vor.

Peter Lindl gibt ein Stanzerl zum Besten

Er hat ei­ne ei­ge­ne Volks­mu­sik­grup­pe, hat sich das Bau­en von Mu­sik­in­stru­men­ten bei­gebracht, be­wirt­schaf­tet sei­nen gro­ßen Gar­ten nach öko­lo­gi­schen Ge­sichts­punk­ten und lebt zu­sam­men mit sei­ner Frau Cil­ly ein ein­fa­ches, aber sehr aus­ge­füll­tes Le­ben. Das Por­trait ei­nes Men­schen, der sei­ne Le­bens­kri­se mei­stert und mit viel Krea­ti­vi­tät und En­ga­ge­ment zu neu­en Zie­len auf­bricht.

Ein Film von Ju­lia Tho­mas und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 32 Min.

Oktober 2007

Die Für­ther Kirch­weih – Be­geg­nung mit ei­ner Kö­ni­gin

Szenenfoto

Bay­erns größ­te Stra­ßen­kärwa hat nicht nur ei­ne An­zie­hung, die weit über die Re­gi­on hin­aus reicht, son­dern auch ei­ne lan­ge Tra­di­ti­on. Die Re­por­ta­ge er­zählt in hi­sto­ri­schen Bil­dern und Film­aus­schnit­ten klei­ne Ge­schich­ten aus der Ver­gan­gen­heit und zeigt, was die Für­ther Kirch­weih bis heu­te von den üb­li­chen Volks­fe­sten un­ter­schei­det. Vom He­rings­bra­ter und der Zie­hung der Hoch­zeits­kas­se über den bil­li­gen Ja­kob bis zum Bag­gers­stand wird ein Stück Für­ther Zeit­ge­schich­te le­ben­dig.

Ein Film von Ju­lia Tho­mas und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 22 Min.

preisgekrönter Film Die­ser Film hat ei­ne Aus­zeich­nung be­kom­men.
August 2007

Fürth – Be­geg­nun­gen mit ei­ner Stadt

Der zonebattler auf seinem heissgeliebten Liegerad

Ei­ne Stadt fei­ert ihr 1000-jäh­ri­ges Be­stehen. Aus die­sem An­lass stellt Me­di­en PRAXIS e. V. in­ter­es­san­te Men­schen und Or­te in Fürth vor. Ralph Sten­zel ist über­zeug­ter Wahl-Für­ther, der un­ter dem Pseud­onym »zo­ne­batt­ler« sein per­sön­li­ches Fürth-Ta­ge­buch schreibt.

SpVgg Greuther Fürth-Fan Dieter Karl Ludwig in seinem Element

Die­ter Karl Lud­wig ist Ar­chi­tekt. In frü­he­ster Kind­heit nach Fürth ge­zo­gen, fühlt er sich bis heu­te mit der Stadt ver­bun­den. Sein Spe­zi­al­ge­biet: Er­stel­lung von Mo­der­ni­sie­rungs­gut­ach­ten für die Sa­nie­rung von Alt­bau­ten. Sei­ne Lei­den­schaft: die Spiel­ver­ei­ni­gung Greu­ther Fürth. Au­ßer­dem wird das ehe­ma­li­ge Ba­by­lon-Ki­no vor­ge­stellt, das im Som­mer 2006 un­ter dem Na­men »Fürths­Fa­mo­se­s­Kul­ti­plex« mit ei­nem Kon­zept aus Ki­no, Plat­ten­la­den, Ca­fé und Club an den Start ging und in sei­ner Art ein­ma­lig in Bay­ern ist.

Das Babylon-Kino in der Nürnberger Straße

Ein Film von Ju­lia Tho­mas und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 25 Min.

Juli 2007

»... und noch ein Bär­chen zu ma­chen, war nicht die Ant­wort.«
TROLLI – ei­ne Er­folgs­ge­schich­te aus Fürth

In fast je­dem Su­per­markt sind sie zu fin­den, die Trol­li Süß­wa­ren. Was aber selbst vie­le Men­schen aus dem Groß­raum nicht wis­sen, die sau­ren Ap­fel­rin­ge, Mi­ni­bur­ger und viel­fäl­ti­gen Phan­ta­sie­fi­gu­ren wer­den von der Für­ther Fir­ma Me­de­rer pro­du­ziert. Ge­grün­det wur­de die Fir­ma 1948 von Wil­ly Me­de­rer, der zu­nächst Nu­deln, Pfef­fer­minz­dra­gees, Brau­se­pul­ver, Ge­lee­früch­te und Creme­pra­li­nen her­stell­te.

Herbert Mederer in der Produktentwicklung

1975 – mit der Ein­füh­rung des Pro­dukt­na­mens Trol­li – be­gann der Um­stieg auf Frucht­gum­mis. Die Krea­ti­vi­tät und Phan­ta­sie des heu­ti­gen Fir­men­chefs Her­bert Me­de­rer und der Mit­ar­bei­ter hat zu im­mer neu­en Frucht­gum­mi­ar­ti­keln ge­führt und die Er­schlie­ßung neu­er Märk­te er­mög­licht. So hat sich das Für­ther Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men in­ner­halb we­ni­ger Jahr­zehn­te zum zweit­größ­ten Frucht­gum­mi­her­stel­ler der Bun­des­re­pu­blik und ei­nem der größ­ten welt­weit ent­wickelt.

Ein Film von Ju­lia Tho­mas und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.

Juni 2007

Auf­bruch in die Zu­kunft

Mit dem Hammelschießen ging es los

Auch auf dem Land stirbt die Mehr­ge­nera­tio­nen-Fa­mi­lie lang­sam aus. Schlei­chend wur­de die­ses So­li­dar­prin­zip im Ver­lauf der letz­ten 15 Jah­re auf­ge­weicht. Der Bür­ger­mei­ster der Ge­mein­de Lan­gen­feld, Rein­hard Streng, ist ge­mein­sam mit den Frau­en der dörf­li­chen Gym­na­stik­grup­pe auf­ge­bro­chen, das Dorf so­zi­al zu­kunfts­fä­hig zu ma­chen. Die »Dorf­lin­de« soll ent­ste­hen, ein Mehr­ge­nera­tio­nen­haus mit Gast- und Ta­ges­pfle­ge, Be­treu­ungs­an­ge­bo­ten, Ser­vice­an­ge­bo­ten, Re­gio­nal­the­ke...

Das Bürgerbüro ist eröffnet

Da gibt es viel zu tun, vor al­lem aber muss die Mehr­heit der Dorf­be­woh­ner ins Boot ge­holt wer­den, denn die Män­ner sind noch im­mer der Mei­nung, das ma­chen wir selbst – und über­las­sen die Pfle­ge der Se­nio­ren dann doch den Frau­en. Der Film zeigt das zä­he Rin­gen des Bür­ger­mei­sters und der Frau­en, die mit je­dem Er­folg – aber auch nach je­dem Rück­schlag – noch en­ga­gier­ter kämp­fen.

Ein Film von Mo­ni­ka Zur­ha­ke und Jo­chen Vet­ter  •  Län­ge: 12:30 Min.

März 2007

Uli Sauer­bier – von Be­ruf Chor­mut­ter

Wer Kon­takt mit dem Winds­ba­cher Kna­ben­chor auf­nimmt, kommt an Uli Sauer­bier nicht vor­bei. Und wer Winds­ba­cher ist, der kann nicht oh­ne sie. Seit 1998 sorgt Uli Sauer­bier als rech­te Hand des Chor­lei­ters Karl-Fried­rich Be­rin­ger und als Chor­mut­ter für ei­nen rei­bungs­lo­sen Ab­lauf hin­ter den Ku­lis­sen des be­rühm­ten Kna­ben­cho­res.

Der Chor fährt zum Auftritt in die Berliner Philharmonie

Stets be­waff­net mit Halspa­stil­len und pflanz­li­chen Kreis­lauf­trop­fen hat sie für die gro­ßen und klei­nen Pro­ble­me der zum Teil noch sehr jun­gen 150 Chor­kna­ben im­mer ein of­fe­nes Ohr. Bei al­len Auf­trit­ten des Cho­res im In- und Aus­land ist sie da­bei und be­treut die Sän­ger vom Wecken am Mor­gen bis zum abend­li­chen Schla­fen­ge­hen – sie macht, wie Be­rin­ger sagt, »eben al­les, was ei­ne Mut­ter zu tun hat«. Auch wenn Uli Sauer­bier längst auf­ge­hört hat, die vie­len Stun­den zu zäh­len, die sie mit ih­rer Ar­beit ver­bringt, ist Chor­mut­ter zu sein, ihr Traum­be­ruf: »Ich kann mir mein Le­ben oh­ne Chor­mu­sik nicht vor­stel­len, es ist die schön­ste Mu­sik, die es gibt und ich be­loh­ne mich mit viel Chor­mu­sik für die vie­len Stun­den Ar­beit.« Ein Por­trait der »gu­ten See­le« des Winds­ba­cher Kna­ben­cho­res.

Ein Film von Ju­lia Tho­mas und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 42 Min.

Februar 2007

Zwi­schen Aus­län­der­amt und Staf­fe­lei

Szenenfoto

Zahl­rei­che Künst­ler aus al­ler Welt ha­ben in Deutsch­land Zu­flucht ge­fun­den und le­ben hier als Asyl­be­wer­ber oder als an­er­kann­te bzw. ge­dul­de­te Flücht­lin­ge. Sie ha­ben kaum Mög­lich­kei­ten, ih­re Kunst ei­nem brei­ten Pu­bli­kum be­kannt zu ma­chen. Zu­dem fehlt es ih­nen an Ma­te­ria­li­en, Räum­lich­kei­ten und vor al­lem auch an fi­nan­zi­el­len Mit­teln. Hin­zu kom­men aus­län­der­recht­li­che Vor­ga­ben wie Ein­schrän­kun­gen der Ar­beits­er­laub­nis oder so­gar ge­ne­rel­les Ar­beits­ver­bot. Die­se Hür­den will die Nürn­ber­ge­rin Dag­mar Ger­hard mit ih­rer In­itia­ti­ve art re­fu­gi­um über­win­den, in­dem sie den aus­län­di­schen Künst­lern ein Fo­rum gibt.

Ein Film von Ju­lia Tho­mas und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.

Januar 2007

Ein-Eu­ro-Job – und dann?

Szenenfoto

»Wir wol­len die Men­schen über Ein-Eu­ro-Maß­nah­men für den er­sten Ar­beits­markt fit ma­chen.« – mit die­ser Maß­ga­be wer­den je­des Jahr vie­le tau­send Men­schen für ein hal­bes Jahr aus der Ar­beits­lo­sig­keit in ein be­fri­ste­tes Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis ver­mit­telt. Vor knapp zwei Jah­ren hat Me­di­en PRAXIS e. V. Men­schen wäh­rend ih­rer Ein-Eu­ro-Maß­nah­men be­glei­tet. Mit viel En­er­gie und Hoff­nung auf ei­nen fe­sten Ar­beits­platz gin­gen die drei an den Start. Aber was ist aus ih­nen ge­wor­den, gut ein Jahr, nach­dem die Ein-Eu­ro-Maß­nah­men aus­ge­lau­fen sind?

Ein Film von Ju­lia Tho­mas und Tho­mas Stei­ger­wald  •  Län­ge: 12:30 Min.