Zum Inhalt springen


Medien PRAXIS - Das POINT Reportage Sendungs-Blog


« Zehn kleine Umweltschützer –
jugendliches Engagement auf der Artenschutzliste?
Ist Müll Gold wert?
Auf der Suche nach einer zukunftsfähigen Abfallpolitik
»

Wider das Vergessen

Viele Stunden verbringt Gisela Blume bei der Recherche im Fürther Stadtarchiv

Von niemandem angestellt, von niemandem bezahlt, ohne Auftrag, außer dem eige­nen Antrieb, kümmert sich Gisela Blume seit sechs Jahren um die Geschichte des alten Jüdischen Friedhofs in Fürth. Über pflegerische Tätigkeiten hinausgehend hat sie sich eine große Aufgabe gestellt. Sie möchte die Grabsteine des Friedhofs, deren In­schriften von Jahr zu Jahr mehr verwittern, identifizieren und die einzelnen Lebens­wege und Zusammenhänge rekonstruieren, um so einen wichtigen Teil der Fürther Geschichte vor dem Vergessen zu bewahren.

Gisela Blume beim Säubern eines Grabsteines im Jüdischen Friedhof

Ein Film von Stephanie Hecht und Thomas Steigerwald  •  Länge: 12:30 Min.

preisgekrönter Film Dieser Film hat eine Auszeichnung bekommen.
  1. Medien PRAXIS e. V.  •  8. Aug. 2012

    Pressespiegel: »B wie Blume« (FN)

    #1 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Kommentar abgeben: