Zum Inhalt springen


Medien PRAXIS - Das POINT Reportage Sendungs-Blog


« Die Kultur- und Kreativwirtschaft – mit einem neuen Begriff zu mehr Akzeptanz? Medien PRAXIS erhält BLM-Telly »

»yediğin tabağa sıçma« – »Man scheisst nicht auf den Teller, von dem man isst!«

Mourat, Sohn türkischstämmiger Griechen, wurde vor 21 Jahren in Fürth geboren. Nach einer Ausbildung zum Bäckereifachverkäufer stellte er fest, dass er vom Leben mehr will, als Brot und Brötchen zu verkaufen. Seitdem sind einige Jahre vergangen.

Mourat im Studio

Mourat tritt inzwischen bei jeder sich bietenden Gelegenheit als Rapper M-StYlEr auf und besucht gleichzeitig die Berufsoberschule, um sein Abitur nachzumachen. Er ist froh, dass er hier in Deutschland die Möglichkeit dazu hat und kann die Kritik von anderen Jugendlichen mit Migrationshintergrund an seiner neuen Heimat nicht verstehen. »Man scheisst nicht auf den Teller, von dem man isst!«, so lautet ein türkisches Sprichwort, das er in diesem Zusammenhang gerne zitiert.

Mourat in der Schule

Manchmal fühlt sich Mourat etwas zweigeteilt: Einerseits ist er ein sehr boden­ständiger Mensch, dem die Familie über alles geht. Andererseits gibt es da den Rapper M-StYlEr, dessen großer Traum es ist, Erfolg mit seiner Musik zu haben: »Der Mourat und der M-StYlEr, das sind zwei Personen, der Mourat, der bin ich, der sorgt halt für seine Ausbildung, für seine Zukunft, der bildet sich weiter und der M-StYlEr, der ist halt der Künstler, der in mir drin steckt, der braucht halt seine Bühne und für ihn wünsch ich mir halt nur ein Album aufm Regal zum Verkaufen, er soll eine Million damit verdienen und dann kann er schon in die Rente gehen, mehr braucht der nicht zu machen, und danach kann der Mourat in Ruhe mit seiner Familie glück­lich in seinem Haus leben.«

Ein Film von Julia Thomas und Thomas Steigerwald  •  Länge: 24 Min.

auf DVD erhältlicher Film Dieser Film ist auf DVD erhältlich.
  1. Murat  •  29. Jun. 2011

    Sehr gelungener Bericht!

    Murat mach dein Abitur, man muss als Rapper nicht unbedingt ungebildet sein!

    #1 

  2. Destan  •  3. Jul. 2011

    Sehr grossen Respekt, ich finde diesen Bericht sehr informativ für unsere deutschen Freunde, damit kann man sehen dass es auch Ausländer gibt die was in ihrem Leben erreichen bzw. erreichen wollen und dass Rappen nicht nur aus Mütterbeleidigung besteht sondern das man Gefühle und Agression verarbeitet und das auch mit Niveau machen kann!

    Ich kanns nur wiederholen grossen RESPEKT Murat!

    Destan

    #2 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Kommentar abgeben: