Zum Inhalt springen


Medien PRAXIS - Das POINT Reportage Sendungs-Blog


« 40 Jahre KUNO – Vom Kulturladen Nord zum Kulturzentrum Nord Mitmachen macht Schule – Das »Freiwillige Soziale Schuljahr« »

Zeichen setzen – Nürnbergs erste Vesperkirche

Die ehrenamtlichen Helfer beim Abschlussfest

»Kuchen, Karteln, Kerzenschein« – so lautete der Slogan, mit dem die Gustav-Adolf-Gedächtniskirche in der Nürnberger Südstadt im Winter 2016 die Bevölkerung erst­mals zur Vesperkirche einlud. Sechs Wochen lang sorgten fast 400 ehrenamtliche Mitarbeiter dafür, dass man sich im umgestalteten Kirchenraum zwanglos treffen konnte und für den symbolischen Preis von einem Euro ein warmes Essen erhielt. Dahinter steht für Pfarrer Bernd Reuther zum einen »ein stark dia­ko­ni­scher Ge­dan­ke«, zum anderen »bieten wir aber auch einen Raum, wo Menschen verschiedener Herkunft, verschiedener Einkommensstruktur sich treffen und zusammensitzen und die andere Wirklichkeit auch wahrnehmen.«

Bis zu 500 Essen gingen täglich über den Tresen

Das Projekt war innerhalb der Gemeinde nicht unumstritten. Karten oder Mensch ärgere dich nicht spielen, sich über profane Dinge unterhalten oder auch einfach nur Spaß haben in der Kirche, darin sahen einige auch eine Entweihung des kirchlichen Raumes. Aber was soll mit den vielen Kirchen geschehen, in einer Zeit, in der die Anzahl der Kirchenmitglieder ständig sinkt? Sollen wir sie leer stehen lassen, und wer übernimmt die Kosten für die Instandhaltung? Fragen, die nicht nur Pfarrer Bernd Reuther beschäftigen.

 »Du kommst mit vielen Leuten schnell ins Gespräch, und es ist immer so, dass man Spaß hat beim Reden, auch wenn Schicksale dabei sind, die eigentlich nicht zum Lachen sind.«

Das Projekt wird ein großer Erfolg: Schon nach wenigen Tagen sind viele Besucher zu Stammgästen geworden, die kulturellen Angebote werden gut angenommen und selbst die Gottesdienste sind gut besucht, manche fühlen sich an die »Urkirche« er­in­nert.

Viele Besucher kommen nicht nur zum Essen in die Vesperkirche

Aber wie ist das Verhältnis der Besucher zur Kirche im Allgemeinen? Was macht die Menschen so unzufrieden mit der Kirche, dass immer mehr Christen austreten? Wes­halb kommen die wenigsten Vesperkirchenbesucher in den normalen Gottes­dienst? Wie kommt es, dass sich Menschen, die der Kirche distanziert gegenüber stehen, für die Vesperkirche ehrenamtlich engagieren? Wohin muss sich Kirche entwickeln, wenn sie nicht weiter an gesellschaftlicher Bedeutung verlieren will?

Eintritt frei - Spenden erbeten! Die Benefizkonzerte sind ein wichtiger Baustein zur Finanzierung der Vesperkirche.

Ein Film von Julia Thomas und Thomas Steigerwald  •  Länge: 55 Min.

Video auf YouTube anschauen Von diesem Film gibt es einen Ausschnitt auf YouTube.
auf DVD erhältlicher Film Dieser Film ist auf DVD erhältlich.
  1. Paul Diemer  •  12. Jun. 2016

    Liebe Julia, lieber Thomas,

    mit Eurem Film über die Vesperkirche ist Euch das gelungen aufzuzeigen, was wir mit unserem Engagement erreichen wollten und auch erreicht haben. Viel Gäste, die nicht immer der Kirche nahe stehen haben Gottes Menschenfreundlichkeit und seine Nähe durch dieses Projekt erfahren. Eure lebendige Dokumentation, fundiert durch tat­kräf­tige praktische Mitarbeit im Servicebereich der Vesperkirche, das gekonnte Handling mit dem vielfältigen Videomaterial, mit allen fachlichen Kenntnissen und Eurer Sichtweise ist dieses Werk ein realistisches Spiegelbild geworden.

    Dafür Dank und Anerkennung.
    Paul

    #1 

  2. Werner Schmelz  •  15. Jun. 2016

    Hallo liebe Julia, lieber Thomas.

    In Eurer Dokumentation des Filmes »Zeichen setzten, erste Vesperkirche« habt ihr Euch gewagt tiefer das Thema »Vesperkirche« von einem anderen Blickwinkel aus zu beleuchten. Das ist Euch auf eine ganz besondere Weise gelungen. Glückwunsch! Ansichten, Meinungen und Wünsche unterschiedlichster Gesellschaftsschichten zu betrachten, habt Ihr mit Würde und Taktgefühl gemeistert. Die große Dankbarkeit und Freude der Vesperkirchenbesucher, sowie des Mitarbeiter-Teams, zieht sich wie ein roter Faden durch die szenische Aufarbeitung und kommt gut rüber.

    Danke, macht so weiter!
    Werner

    #2 

  3. Hans-Eberhard Rückert  •  15. Jun. 2016

    Liebe Julia, lieber Thomas, danke für Euren sehr guten, journalistisch professionell gemachten Film über die Vesperkirche! Ihr habt sehr gut recherchiert, habt Kritisches nicht verschwiegen, habt die ganze Bandbreite der Besucher und der Mitarbeiter im Blick gehabt. Das fand ich toll! Hervorragende Arbeit!

    Herzlichst »Jimmy« – Hans-Eberhard Rückert

    #3 

  4. Ulla Neuberger  •  16. Jun. 2016

    Mit diesem schönen Film über das Projekt Vesperkirche ist es den beiden Autoren sehr gut gelungen, die Stimmung von Gästen und MitarbeiterInnen einzufangen und auf­zu­zei­gen, wie gut dieses Angebot angenommen worden ist. Ein rundum ge­lun­ge­ner Film!

    #4 

  5. Jenny Neubauer  •  17. Jun. 2016

    Liebe Julia, lieber Thomas,

    vielen Dank für Euren Film über die Vesperkirche. Es ist Euch wundervoll gelungen diese einmalige Stimmun der Vesperkirche einzufangen und wiederzugeben.

    Ganz herzlichen Dank dafür und macht weiter so !!

    Jenny

    #5 

  6. Hannelore Zeus  •  17. Jun. 2016

    Hannelore Zeus

    Die beiden Autoren haben mit dem Film die schöne Stimmung auf beiden Seiten – dem Helferkreis und den Gästen – wiedergegeben. Alle empfanden die Vesperkirche jedesmal als ein besonderes »Event« unter dem Dach des Gotteshauses. Der Film hat auch klargemacht, daß man dieses »Event« unbedingt wiederholen sollte!

    Hannelore

    #6 

  7. Monika J.  •  18. Jun. 2016

    Ein sehr schöner Film über ein sehr schönes Projekt.

    Besonders gefallen hat mir, dass sich der Film Zeit lässt und auch den gezeigten Menschen Zeit gibt ihre Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen. Und dass wir alle – Mitarbeiter, Gäste und auch das uns begleitende Filmteam – in den 6 Wochen all­mäh­lich zu einer großen Familie zusammengewachsen sind.

    #7 

  8. Christel Mohr  •  20. Jun. 2016

    Liebe Julia, lieber Thomas,

    vielen Dank, dass es diesen Film gibt. Die Dokumentation ist euch hervorragend ge­lun­gen.

    #8 

  9. Gabi Killermann  •  22. Jun. 2016

    Liebe Julia, lieber Thomas,

    die Vesperkirche hat mein Herz berührt und Euer Film auch.

    Es war sehr schön mit so vielen Menschen im Kino zu sitzen und alles noch
    einmal erleben zu dürfen.

    Freue mich schon auf nächstes Jahr und auch wenn Ihr wieder dabei seid :-)

    Herzliche Grüße Gabi Killermann

    #9 

  10. sabine bias  •  22. Jun. 2016

    Herzlichen Glückwunsch für euren interessanten und sehr informativen Film. Das ist ein wirklich herrausragendes Projekt. Ich fände es wunderbar, wenn in dieser Form weitere Veranstaltungen statt finden würden.

    Die Kirchen müssen sich im Wandel der Zeit, denke ich, neu organisieren. Dies ist ein erster Schritt. Ich hoffe, dass auch für unsere Nachwuchsgenerationen neue Ideen entstehen. Bleibt lebendig und wandelbar. Das ist wirklich wichtig in der heutigen Zeit, wo der Glaube an Jesus Christus nicht mehr die Bedeutung hat wie früher.

    Ich hatte die Kirche zu diesem Anlass nach langer langer Zeit besucht, nachdem meine Tochter dort getauft wurde. Ich war angenehm überrascht wie modern und für die Jugend offen die Kirche sich präsentiert hatte. Macht weiter so. Klasse.

    Sabine

    #10 

  11. Gabriele Eckhardt  •  23. Jun. 2016

    Liebe Julia, lieber Thomas,

    es ist euch sehr, sehr gut gelungen das Projekt »Vesperkirche« sehr realistisch aber auch sehr bewegend, weil berührend darzustellen.

    Es ist wunderbar dass sowohl die Gäste als auch einige aus dem Team der Mitarbeiter zu Wort kommen. DANKE für eure Mühe und euer tolles Engagement!

    Weiterhin viel Erfolg für eure nächsten Projekte!

    Viele liebe Grüße von
    Gabriele

    #11 

  12. Christa Schmeißer  •  24. Jun. 2016

    Liebe Julia, lieber Thomas,
    Euer wunderbarer Film hat mir die Tage der Vesperkirche wieder sehr lebendig werden lassen. Es ist Euch gelungen all das wieder zu geben, was unsere Gemeinde mit der Vesperkirche zeigen wollte.
    Eine gelungene Dokumentation mit viel Herz.
    Es war schön, dass Ihr dabei ward und wir freuen uns auf Euch 2017!
    Herzliche Grüße
    Christa

    #12 

  13. Hans-Peter Schwab  •  8. Jul. 2016

    Bravo,

    der Film gibt mit Sicherheit auch denjenigen Einblick, was die Vesperkirche be­zwecken wollte, welche Inhalte sie hatte und welche vielfältigen Angebote zur Ver­fü­gung gestellt worden waren. Dass alle Gruppen, Verantwortliche sowie Teilnehmer in gelungener Abwechslung zu Worte kamen, großartig.

    Macht weiter so bei Euren nächsten Projekten

    Vielen Dank
    Hans-Peter und Brigitte

    #13 

  14. Medien PRAXIS e. V.  •  8. Okt. 2016

    Pressespiegel: »Brezeln und Bibel: Vesperkirche tischt auch 2017 auf« (NZ)

    #14 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Kommentar abgeben: