Zum Inhalt springen


Medien PRAXIS - Das POINT Reportage Sendungs-Blog


« Aller guten Dinge sind drei Hochbegabung – Fluch und Segen »

Vision-Ing21 – Ein Wettbewerb, der Wissen schafft

Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums mit ihrem Projektlehrer beim Messen an ihren Solarmodulen

Jugendliche beim engagierten Arbeiten und Tüfteln – und das an der Schule? Normaler­weise ein eher seltenes Bild, aber im Rahmen von Vision-Ing21 ist genau das gewollt. 23 Teams aus 20 Bayerischen Schulen haben in diesem Schuljahr gemeinsam mit Partnern aus der Industrie an verschiedenen Projekten gearbeitet. Medien PRAXIS e. V. hat zwei dieser Gruppen mit der Kamera begleitet.

Schüler des Pirckheimer-Gymnasiums beim Partnerunternehmen Federal Mogul

Initiator und Ausrichter dieses ambitionierten Wettbewerbs ist der Förderkreis Ingenieurstudium e. V.; Ziel des Wettbewerbs ist auf der einen Seite, Schülern erste »Hands on«-Erfahrungen im Bereich Naturwissenschaft und Technik zu vermitteln und ihnen durch die Zusammenarbeit mit Azubis und Technikern einen Einblick in Unter­nehmensstrukturen zu geben. Andererseits möchten die beteiligten Unternehmen den Schülern das Berufsbild des Ingenieurs näher bringen, da viele mittelfränkische Firmen in den nächsten Jahren eine Unterversorgung mit gut ausgebildeten Ingenieuren befürchten.

Ein Film von Julia Thomas und Thomas Steigerwald  •  Länge: 23 Min.

  1. Volker Reichelt  •  7. Aug. 2010

    Ein interessantes Projekt. Schön, wenn Schülern die Möglichkeit gegeben wird in die Arbeitswelt hineinzuschnuppern. Davon können alle Beteiligten nur profitieren. Projekte wie diese kann es garnicht genug geben. Eine spannend und professionell gemachte Reportage.

    #1 

  2. Wilfried Vogelgesang  •  23. Aug. 2010

    Der Film ist wirklich professionell geschnitten und, wenn man sich an die teilweise schwierigen Bedingungen erinnert, sehr gut vertont. Er zeigt die interessanten Seiten dieses Projekts aus neutraler Sicht. Die abschließende Präsentation in Erlangen kam nach meiner Meinung etwas zu kurz, aber 15min Sendezeit sind halt doch schnell ausgeschöpft.

    #2 

  3. Burkhard Ringlein  •  2. Feb. 2011

    Ich freue mich über die gute Dokumentation des Wettbewerbs. Das enge Zeitfenster wurde gut ausgenutzt und gefüllt. Die Reportage lässt nichts Wichtiges weg und gibt Unbeteiligten einen umfassenden wenn auch leider knappen Einblick.
    Im großen und ganzen ein wunderbares Projekt und ich bedanke mich für die gute Zusammenarbeit.

    #3 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Kommentar abgeben: